VEM-Freiwillige   2017/2018   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009 

Anna  |  Carina  |  Clara  |  Debbie  |  Eunike  |  Fabian  |  Finn  |  Geeske  |  Helen  |  Johannes B  |

Johannes F  |  Jonas  |  JB  |  Julia  |  Luisa  |  Malte  |  Melle  |  Monique  |  Salome  |  Sara  |  Svenja  |

Menu:

Archiv

Blog durchsuchen:

Ende und Neuanfang

Autor: JohannesBuecker | Datum: 23 Juni 2014, 15:34 | 0 Kommentare

Jetzt ist es also doch gekommen. Das Ende des Schuljahres,
es schien immer so weit weg zu sein und jetzt bin ich schon seit 2 Wochen hier in Notse...

Es war am Ende schon recht schwer sich von den Schülern zu verabschieden und zu wissen, dass man sie vermutlich nie wieder sieht.
Aber dafür wurde ich mit tosendem Aplaus verabschiedet.
(Den ich als "Gut gemacht" und nicht als "YUHE er ist endlich weg" interpretiert habe)
Ausserdem wurde die Stimmung von der Frage ob Notse denn in Deutschland liege, noch so sehr gehoben, das ALLE gelacht haben.

(Ich sagte den Schülern, ich würde in Notse weiterarbeiten und daraufhin wurde ich von einem gefragt, ob das denn in Deutschland wäre)

 Mitlerweile haben jetzt alle von ihnen (den Schülern) das Abitur geschrieben,  vielleicht auch bestanden und ich bin jetzt am Anfang meiner 3. Woche hier in Notse.

Was ich hier mache?
Gute Frage, das Ganze ist auf dem "Mist" von meinem Chef Hannes Menke gewachsen und  erwuchs aus der ermangelung an Arbeit in Kpalime, nach dem Ende der Schule.
So bin ich dann hier in Notse gelandet bei der "Einheit" Kampf gegen die Armut.
Das ist ein Projekt der Togolesischen evangelischen Kirche kurz E.E.P.T. und die Mitarbeiter machen in den Dörfern Alphabetisierung auf Ewe und Kabye (Die Hauptsprachen Togos wenn man keinen Bock auf Französisch hat) ebenso wie Sensibilisierung im Bezug auf Krankheiten und Umweltschutz.

Alphabetisierung, weil viele der äleren Generationen keine Schulbildung genossen haben und ergo nicht einmal ihre eigene Sprache, geschweige denn Französisch schreiben oder lesen können.

Sensibilisierung, weil vorbeugen besser als behandeln ist, zumal hier eigentlich immer mit Antibiotika behandelt und nur unzureichend diagnostiziert wird.
Ausserdem herscht größtenteils einfach eine große Unwissenheit im Bezug auf Krankheiten und deren Übertragung.

Und Umweltschutz, weil dafür hier überhaupt kein Bewusstsein besteht, der Müll einfach weggeworfen wird, Bäume abgeholtzt werden ohne das man neue anpflanzt etc.

«Neuerer Eintrag | Älterer Eintrag»

 

 

Kommentare bei alten Blogs deaktiviert.